Articles & Videos

Collective Trauma Summit 2020: Die Kraft der kollektiven Heilung

Der Summit hat einen großen, positiven Einfluss auf die Welt, zu einer Zeit, in der wir das am meisten brauchen.

Er lief vom 22. September bis 1. Oktober und erreichte mehr als 108.000 Menschen in 100 Ländern. Über 50 Referenten haben beigetragen, darunter führende Traumatherapeuten, Visionäre, Change Agents, spirituelle Impulsgeber, Dichter, Musiker und Aktivisten.

Obwohl es kaum möglich ist, in nur 10 Tagen alle Aspekte des Themas abzudecken, haben wir uns bemüht, eine weit gefächerte Gruppe von Referenten einzubeziehen, die ein breites Spektrum an Perspektiven zur Traumaheilung mitbringen.

Das sind einige der Experten, die wir im Summit begrüßen durften: die Visionäre Valarie Kaur und Dr. Srini Pillay; die Traumaexperten Gabor Maté und Stephen Porges; Changemaker wie Dr. Angel Acosta; die Friedensstifter Deeyah Khan und William Ury; die spirituellen Impulsgeber Ruth King und Sharon Salzberg; die amerikanische Dichter-Preisträgerin Joy Harjo und der Musiker Krishna Das.

Hier ist die komplette Liste aller Beitragenden – und Information zum Upgrade-Paket mit allen Videos und Transkripten.

„Danke, dass ihr eine solche Vielfalt von Rednern zusammengebracht habt, dass so viele Ansätze einbezogen wurden, dass eine Art ‚Thinktank‘ geschaffen wurde, dass Spiritualität und Wissenschaft miteinander verbunden wurden. Danke dafür dass ihr ein Beispiel seid, was möglich ist, wenn wir unsere Potentiale – unsere Talente, und unseren Wunsch, Traumata anzuerkennen und zu heilen, unsere Individualität UND unser Miteinander – zusammenbringen.“ – Silke S., Interkulturelle Mediatorin, Deutschland

 

Die Auswirkungen von kollektivem Trauma

Mit den jüngsten globalen Ereignissen auf unserem Planeten ist das Thema des kollektiven Traumas wirklich an die Oberfläche gekommen.

Die Konsequenz eines Traumas – ob bei Einzelpersonen, Familien, Gemeinschaften oder Gesellschaften – ist, dass es unsere angeborene menschliche Fähigkeit schädigt, gesunde Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Indem wir unsere gemeinschaftlichen und geschichtlichen Wunden als Kollektiv direkt angehen, können wir die wesentlichen Störungen, die das Trauma verursacht, aktiv beheben.

Von entscheidender Bedeutung ist die Wiederherstellung unseres Beziehungsnetzes, indem wir einander tief zuhören und die Wunden der Vergangenheit anerkennen. Dies erfordert mehr als den Intellekt – es setzt voraus, dass wir auch fühlen. Deshalb ist es so wichtig, die Natur, die Poesie, die Musik und die Künste in unser Heilungsinstrumentarium aufzunehmen, weil dadurch Erfahrungen ermöglicht werden, die unsere Seele ansprechen und uns tief berühren.

Wenn wir Praktiken schaffen, die Gruppenkohärenz und gegenseitige Präsenz aktivieren, heilen wir nicht nur; wir regen unser kollektives Nervensystem auch zu höherer Resilienz und evolutionärer Entfaltung an.

Innere Arbeit ist das Tor zur Heilung

Der Weg zur Heilung von Traumata kann uns überwältigend lang erscheinen. Wir haben aber auf dem Summit immer wieder gehört, dass wir nicht mehr sein müssen als wir sind, sondern nur dort sein müssen, wo wir sind. Wir beginnen zu heilen, indem wir einfach dort präsent sind, wo wir sind, und machen den nächsten Schritt. Wie es im Tao Te Ching heißt, beginnt die Reise von tausend Meilen unter unseren Füßen.

Jede Schwierigkeit, mit der wir konfrontiert werden, ist ein Wegweiser zu tieferen Erkenntnissen, die das Leben noch für uns bereithält. Wenn wir unsere innere Neugierde und Leidenschaft für das Forschen wecken, werden wir zu demütigen und engagierten Studenten des Lebens selbst. Das gibt uns die Kraft, Licht und Bewusstsein nicht nur in unser eigenes Leben zu bringen, sondern es als Samen der Heilung in die Welt zu tragen.

Unsere Wurzeln und die Geschichte unserer Vorfahren erforschen

Jede ungeheilte Vergangenheit ist nicht wirklich Vergangenheit; sie wird immer wieder wiederholt, bis sie verarbeitet und integriert werden kann. Integrierte Geschichte ist Gegenwart.

Unsere Vorfahren vermitteln uns eine Intelligenz, die uns Widerstandskraft gibt – schließlich sind wir heute hier wegen der heiligen Linien des Lebens, des Willens, der leben will.

Wie wir jedoch auch gelernt haben, auch in Gesprächen über die Polyvagal-Theorie, wird ebenfalls intergenerationelles Trauma durch die Generationen weitergegeben. Unser Körper und unser Nervensystem sind der Resonanzkörper, in dem die Fragmentierung ein Zuhause findet.

Thomas schreibt in seinem neuen Buch „Healing Collective Trauma“: „Meine Arbeit hat mir gezeigt, dass Trauma nie ein rein individuelles Problem ist. Ganz gleich, wie privat oder persönlich ein Trauma auch sein mag, es kann nicht allein einer Familie oder dem komplizierten Stammbaum dieser Familie angehören. Die Folgen davon, die kumulativen Auswirkungen persönlicher, familiärer und historischer Traumata durchdringen Gemeinschaften, Regionen, Länder und Nationen. Die Auswirkungen des von Menschen geschaffenen Leidens gehen über das ursprüngliche Subjekt oder die es betreffende Gruppe hinaus. Das Erbe des Traumas verwebt und vernetzt unsere Welt und prägt uns entscheidend in dem, wie wir in ihr leben, wie wir sie sehen und wie wir einander sehen und verstehen.“

Die Zukunft hat die Macht, die Vergangenheit neu zu schreiben

Die Heilung von gebundenen Energien der Vergangenheit erzeugt auch einen Welleneffekt nach vorne, in die Zukunft hinein. Wenn wir Schatten oder Trauma integrieren, setzt das Licht und Energie frei, die zuvor im Schatten gehalten waren. Das erzeugt mehr Bewegungs- und Willensfreiheit in der Gegenwart, und für die Zukunft.

Wenn unsere karmische Vergangenheit geklärt ist, wenn Traumata geheilt und integriert werden, kann die wirkliche Zukunft zu uns kommen. Wenn wir sie von einem Ort der Gegenwart und Einstimmung aus begrüßen, verwandelt sich die Welt.

Gesellschaftliche Transformation

In diesem Jahr haben wir uns von einer außergewöhnlichen Gruppe von Experten inspirieren lassen, die sich mit vielen der sozialen Traumata und Herausforderungen befasst hat, mit denen wir konfrontiert sind: darunter systemischer Rassismus, Ungleichheit der Geschlechter, Gewalt, Völkermord, Klimawandel, wirtschaftliche und soziale Ungleichheit.

Wir lernten das Phänomen der „Syndemie“ (systemische Pandemie) kennen. Das bedeutet, wenn ein sehr hoher Prozentsatz der Bevölkerung traumatisiert ist, sind auch die Menschen, die nicht als traumatisiert gelten, von dem Trauma betroffen. Im Jahr 2020 konnten wir diesen Effekt an vielen Orten auf der ganzen Welt erkennen.

Ein Redner nach dem anderen betonte die Notwendigkeit, auf der Gemeinde-Ebene Heilung durch Dialog zu bewirken, und dadurch Konflikte zu lösen.

Obwohl die Heilung von Traumata oft bedeutet, schmerzhafte Wahrheiten anzuerkennen, war der Summit aufbauend und inspirierend. Ein Redner drückte es so aus: „Hoffnung ist ein Akt des Trotzes“.

Traumaheilung durch Poesie und Kunst

Um einen inspirierenden Raum für Heilung zu schaffen, bezog der Summit erhebende Musik, anregende Diskussionen über Kunst, erbauliche Gespräche über Poesie, und Dichterlesungen mit ein.

Wie der Dichter Li-young Lee in seinem Vortrag sagt, müssen wir unseren kreativen Selbstausdruck finden. „Wenn unser essentielles menschliches Sehnen nicht in das Schaffen von sinnvoller Arbeit, das Schaffen von Schönheit, das Schaffen von Kunst kanalisiert wird, wird es für die Profitwirtschaft rekrutiert“.

Der diesjährige Summit war eine verbindende Erfahrung, und wir sind allen unseren Teilnehmern aus der ganzen Welt, die sich uns angeschlossen haben, sehr dankbar. Wir danken Euch, dass ihr mit dabei ward, und für 10 Tage diese große weltweite Gemeinschaft mit uns gebildet habt!

Wir haben so viele schöne Botschaften der Anerkennung erhalten, wie diese hier:

“Diese Konferenz ging mir direkt ans Herz, und hat es manchmal aufgebrochen. Thomas und die anderen Redner trugen dazu bei, Trost und Hoffnung in einer Zeit zu bringen, in der Heilung kein Luxus ist, auf den wir verzichen könnten. Vielen Dank für diese unbezahlbare Gelegenheit, mehr von Thomas zu lernen und so viele andere erstaunliche Lehrer und Heiler zu treffen! – Rebecca W.

„Ich möchte einfach meine Dankbarkeit für eine großartige Erfahrung teilen. Jemand erwähnte, dass über 100.000 Menschen aus 100 Ländern der Konferenz beiwohnten. Ich war überwältigt und fühlte mich wie ein Teil eines internationalen Kollektivs, das sich um den Zustand unserer Welt kümmert. Es war wirklich inspirierend“. – Evelyn W., ehemalige Traumatherapeutin; derzeit Direktorin einer kleinen gemeinnützigen Organisation, die Restorative Justice Programs für eine Gemeinde in Pennsylvania, USA, durchführt.

„Der Summit war hervorragend! Jeden Tag werde ich an Konzepte erinnert, die in diesen Präsentationen angesprochen wurden, und verarbeite sie in meinem Denken, Verstehen und Weltbild. Dies ist die einzigartigste Veranstaltung, an der ich je teilgenommen habe – eine weltweite Gemeinschaft für zehn Tage aus über siebzig Ländern! Wie aufregend!“ – David E., Hospiz-Kaplan,, Licensed Clinical Professional Counselor in Illinois

Nach der Anmeldung hier sind noch vier Vorträge des Summit kostenlos anzuschauen!

Der komplette Collective Trauma Summit 2020: Das Upgrade-Paket „Power of Healing“ umfasst mehr als 45 Vorträge in Video- und Audioformat, vollständige Transkriptionen und mehr als 30 Bonusgeschenke von unseren Referenten.

 

IN VERBINDUNG BLEIBEN
BESUCHE UNS AUF

Stay Connected

Receive announcements about upcoming courses, events, and free recordings.

You have Successfully Subscribed!

Subscribe to Reminder

To receive an email reminder the day before each session, please enter the following:

You have Successfully Subscribed!

 Stay Connected

You have Successfully Subscribed!

IN VERBINDUNG BLEIBEN

SIE HABEN ERFOLGREICH ABONNIERT!

Conectemonos

Gracias por suscribirte!